Equal Pay Day – Erklärung der niedersächsischen SPD-Frauen im Deutschen Bundestag

 

Heute, am 23. März, ist Equal Pay Day. An diesem Tag haben Frauen so viel verdient wie ihre männlichen Kollegen bereits am Ende des vergangenen Jahres.

Das heißt, dass Frauen weiterhin rund ein Viertel weniger verdienen als Männer. Das ist auch in Niedersachsen so. Der Equal Pay Day ist ein deutliches Zeichen dafür, dass wir noch immer Politik für Frauen und eine aktive Frauenbewegung brauchen. Eine Gleichberechtigung der Geschlechter ist noch längst nicht erreicht.

Wir unterstützen die Gewerkschaften und Frauenverbände ausdrücklich.

Dass die Löhne der Frauen so weit hinter denen der Männer hinterherhinken, ist eine Folge von konservativer und nicht auf Gleichstellung ausgerichteter Politik in Deutschland.

Wie fatal die Situation wirklich ist, zeigt sich, wenn man Deutschland im internationalen Vergleich in Sachen Gleichstellung betrachtet. In keinem anderen europäischen Land ist das Lohngefälle zwischen Frauen und Männern so groß wie hier.

Damit diese Entgeltdiskriminierung endlich ein Ende hat und nachhaltig beseitigt werden kann, bedarf es eindeutiger gesetzlicher Regelungen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird deshalb noch in diesem Jahr einen Gesetzes-entwurf in den Deutschen Bundestag einbringen, damit die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern ein Ende hat. Wir fordern: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

gez.
Edelgard Bulmahn, MdB
Karin Evers-Meyer, MdB
Gabriele Lösekrug-Möller, MdB
Kirsten Lühmann, MdB
Caren Marks, MdB
Dr. Carola Reimann, MdB
Kerstin Tack, MdB
 

http://spd-landesgruppe-niedersachsen.de/content/359351.php

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.